Politik | zenith.me
×

Statusmeldung

Wir verwenden bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Einverstanden

Politik

Wahlen in Iran

Amtsinhaber Hassan Ruhani ist ein Herausforderer erwachsen: Irans Erzkonservative setzen ihre Hoffnung auf Ebrahim Raisi – nicht nur für die Präsidentschaftswahlen im Mai.

Präsidentschaftskandidat Ebrahim Raisi auf einer Wahlkampfveranstaltung
US-Verteidigungsminister Jim Mattis und sein israelischer Amtskollege Avigdor Lieberman Anfang März 2017 in Washington
Israel und die Golfstaaten

Rund um Israel kämpfen Sunniten und Schiiten um die regionale Vorherrschaft. Für den jüdischen Staat birgt das existenzielle Gefahren und weitreichende Chancen. Ein Blick auf den Nahen Osten aus israelischer Perspektive.

Israel und die »Neue Rechte«

Europas »Neue Rechte« und die Alt-Right-Bewegung in der Trump-Regierung werben für eine Annäherung an Israel. Die geteilte Islamophobie kann die Widersprüche kaum überdecken: Wie geht Israel mit dem latenten Antisemitismus potenzieller Partner um?

Trumps engste Berater im Oval Office
Zwei in die Jahre gekommene jesidische Herren
Jesidische Flüchtlinge in der Türkei

Etwa 3.000 Jesiden leben nach ihrer Flucht aus dem Nordirak in Camps im Südosten der Türkei. Dort wollen die meisten der schwer traumatisierten Flüchtlinge jedoch nicht bleiben.

Irakische Armee
Die Rückeroberung der Stadt Mossul

Die Rückeroberung Mossuls vom »Islamischen Staat« (IS) wäre ein Triumph. Für US-Präsident Obama, die irakische Armee, schiitische und kurdische Milizen. Doch die Streitkräfte fürchten einander mehr als den Gegner, den sie eigentlich bekämpfen.

Guenter Nooke im Gespräch
Interview mit Günter Nooke, Afrikabeauftragter der Bundeskanzlerin

Fluchtursachen bekämpft man am besten mit Wirtschaftspolitik, meint Günter Nooke, Afrika-Beauftragter der Bundeskanzlerin. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler sagt auch, warum er es manchmal für sinnvoll hält, mit fragwürdigen Regierungen zusammenzuarbeiten.

Shimon Peres auf dem World Economic Forum
Zum Tod von Schimon Peres

Schimon Peres war ein Homo politicus. Die Saga des Staates Israel trägt seine Handschrift. Am 28. September 2016 ist der Friedensnobelpreisträger im Alter von 93 Jahren gestorben.

Armenische Kirche in Hasakah
Die Intervention der Türkei in Nordsyrien

Ankaras Intervention in Nordsyrien mischt die Karten neu. Das Assad-Regime, kurdische und sunnitische Milizen bringen sich in Stellung für die nächste Stufe des Bürgerkriegs.

Tunesisches Parlament
Tunesiens neue Regierung unter Youssef Chahed

Nach nur 18 Monaten Amtszeit macht das tunesische Kabinett Platz für eine Regierung der »nationalen Einheit«. Die Reaktionen sind gespalten. Sie offenbaren den schwierigen Spagat, den die politische Führung um Neu-Premier Youssef Chahed meistern muss.