»Jeder kann malen, aber nicht jeder kann sehen« | zenith.me
×

Statusmeldung

Wir verwenden bei Ihrem Besuch auf unserer Webseite Cookies. Indem Sie unsere Webseite benutzen, stimmen Sie unseren Datenschutzrichtlinien zu. Einverstanden

Lesezeit: 5 Minuten
Kunst aus Iran

»Jeder kann malen, aber nicht jeder kann sehen«

Portrait
»Macht«
»Macht« Behrang Gholamdoust

Behrang Gholamdoust malt nackte Frauen und Männer und lebt deswegen im Exil. Der iranische Künstler will mit seinen Bildern provozieren – dabei geht es ihm auch um Freiheit.

Behrang Gholamdoust sagt, er würde sich eher erhängen, als in den Iran zurückzukehren. Nacktdarstellungen bringt er in Zusammenhang mit religiöser Symbolik. Dabei gehe es ihm in seinen Werken nicht nur um die Freiheit des Körpers, sondern auch um die Freiheit des Denkens. Beides gebe es im Iran nicht – deshalb ist er nun seit einem halben Jahr in Schweden. Ob er dort aufgrund seines Aussehens angefeindet würde? Nein, überhaupt nicht. Vielleicht sei das in Deutschland anders, weil sich unter den Menschen, die gekommen seien, auch viele befänden, deren Ansichten er nicht mehr ertragen konnte.  

 

»King of Persia«
»King of Persia« Behrang Gholamdoust

Seine Bilder zeigen mal einen Ayatollah, der von Putin an die Leine genommen wird, mal einen einsamen Penis, aus dem Blut mit der Aufschrift »Allah« tropft. Behrangs Vater, ein Schriftsteller, ist wütend. »Du wirst niemals zurückkommen können«, sagt er. »Das ist mir egal«, entgegnet sein Sohn.

 

»Made by Penis«
»Made by Penis« Behrang Gholamdoust

Seine Bilder zeigen oft einen im Keim erstickten Schrei nach Freiheit, der genauso verstörend wie faszinierend ist. Nach Iran reisen könne er sowieso schon lange nicht mehr. Der quirlige 32-Jährige wirkt wie einer, der in der Schule immer der Störenfried war. Der, der den Lehrer immer herausgefordert hat. Solche Menschen passen nicht in einen autoritären Staat.

 

»Paradox«
»Paradox« Behrang Gholamdoust

Ihre Freiheit nähmen die Europäer seiner Meinung nach viel zu selbstverständlich. »Ich habe noch kein Bild gesehen, in dem thematisiert wird, was gerade abgeht – Kriege, Politik, Religion – Dinge, die das Menschsein und das Leben gefährden.« Es sei doch die Aufgabe der Kunst, so Gholamdoust, kritisch auf diese Dinge hinzuweisen und sie zu hinterfragen. »Jeder kann malen«, schließt er. Aber nicht jeder könne sehen.   

»Schlachten«
»Schlachten« Behrang Gholamdoust
Von: 
Marcella Zulla